Glücklich zu zweit

Wie du deine Chancen, mit deinem Partner glücklich zu sein, enorm erhöhen kannst beziehungsweise wie du den Partner anziehst, der wirklich zu dir passt.

Wenn du einen Partner oder eine Partnerin hast und deine Beziehung verbessern möchtest, habe ich hier ein paar Tipps für dich, die dir helfen können.

Singles – die special Tipps für euch findet ihr weiter unten!

Nach vielen Jahren und gescheiterten Beziehungen bis hin zu meiner heutigen glücklichen Partnerschaft mit dem Liebsten von allen, kann ich dir sagen, welche Lebensregeln ich für besonders wichtig halte und selbst täglich anwende, weil sie zu dem Glück geführt haben, das ich nun erlebe.

 

Wenn du in einer Partnerschaft bist

Sorge selbst für dein Glück

Dein Partner ist dafür nicht zuständig, sondern nur für sein eigenes. Natürlich kannst du dazu beitragen, dass er bzw. sie sich gut fühlt, aber du kannst ihn/sie nicht glücklich machen. Glücklich zu sein ist eine innere Haltung, die jeder nur für sich selbst finden kann. Du wirst für deinen Partner umso attraktiver sein, je mehr du dich zufrieden und glücklich fühlst.

Sei mit dir zufrieden

Wenn du es nicht bist, suche nach den Gründen für deine Unzufriedenheit und nimm dir einen Problembereich nach dem anderen vor, um eine Veränderung herbeizuführen. Aber vergiss dabei nicht all deine liebenswerten Eigenschaften, derentwegen dein Partner sich für dich entschieden hat. Je mehr du deine positiven Seiten bei dir achtest, desto mehr wird es auch dein Partner tun.

Besinne dich auf das Positive, das dich zu deinem Partner hingezogen hat

Als ihr euch kennenlerntet, gab es viele Übereinstimmungen zwischen euch, Dinge, die euch verbunden haben. Seine/ihre besondere Art zu sein und sich auszudrücken, hat etwas in dir zum Klingen gebracht und große Freude in dir hervorgerufen.
Sind diese besonderen Eigenschaften noch vorhanden? Wurden sie vielleicht überdeckt von den vielen großen und kleinen Verletzungen, die wir uns fast zwangsläufig in einer Beziehung immer wieder gegenseitig zufügen? Am besten schreibst du einmal alles auf, was dir damals an deinem Partner so gefallen hat und dir heute noch gefällt. Vielleicht traust du dich auch, dies deinem Partner in einem Brief zu schreiben. Dies kann eurer Beziehung ganz neuen Schwung geben!

Achte auf dein Äußeres

Hast du nicht lange vor dem Spiegel gestanden und dich schön gemacht, bevor du dich am Anfang deiner Beziehung mit deinem Partner getroffen hast? Überlege einmal, ob du dich eventuell heute nachlässiger kleidest und auch sonst deinem Äußeren weniger Beachtung schenkst als früher. Vielleicht bist du dir sicher, dass dein Partner bzw. deine Partnerin dich so liebt, wie du nun mal aussiehst, und das ist ja auch das Schöne an einer vertrauten Beziehung, dass man sich einfach mal hängenlassen kann. Aber kannst du erwarten, dass dein Partner dich noch attraktiv findet, wenn du dich weniger pflegst und hübsch machst? Darüber hinaus gewinnst du für dich selbst ein besseres Lebensgefühl, wenn du in den Spiegel schauen und sagen kannst: Kann sich sehen lassen!

Nimm nichts persönlich

Du kannst davon ausgehen, dass alles, was dein Partner Unangenehmes tut oder zu dir sagt, einem Bedürfnis entspringt, das nicht befriedigt ist. Er will dich nicht verletzen, selbst wenn es scheinbar eindeutig danach aussieht und du dich angegriffen, beleidigt, missachtet, ungesehen, ungeliebt, vernachlässigt usw. fühlst. In Wirklichkeit ist es ein Hilfeschrei, denn er weiß sich nicht besser auszudrücken. Wenn du etwas als gegen dich gerichtet empfindest, ist es sehr hilfreich, dir zu überlegen, welches Bedürfnis wohl bei deinem Partner hinter seiner Äußerung steht. Vielleicht kannst du ihm helfen, das Bedürfnis bei sich wahrzunehmen und erfüllt zu bekommen.

Achte auf deine Kommunikation

Wir alle müssen es lernen, unseren Mitmenschen unsere Gefühle und Bedürfnisse mitzuteilen statt zu meckern, zu schimpfen, zu nörgeln oder uns in stummem Vorwurf zurückzuziehen. Gewisse Kommunikationsregeln haben sich sehr bewährt und ich möchte sie dir ans Herz legen:

Wenn dir etwas am Verhalten deines Partners nicht gefällt, dann teile ihm dies konkret und zeitnah mit, indem du ihm den reinen Sachverhalt aus deiner Sicht schilderst. Sprich dabei in der Ich-Form statt Du-Botschaften zu verwenden wie z.B.: „Ständig machst du …“. Richtig wäre z.B.: „Ich ärgere mich, weil ich …“. Der Vorteil bei dieser Art zu kommunizieren ist, dass du statt einer Abwehrreaktion wie Widerspruch oder Rückzug eher eine positive Reaktion erzeugst, z.B. Nachdenklichkeit und den Willen zur Klärung. Wichtig ist, dass du deine eigenen Gefühle darstellst und dir selbst und deinem Partner klarmachst, welche Bedürfnisse dahinterstehen. Schließlich kannst du ihm/ihr einen Wunsch bzw. eine Bitte vortragen. Dein Partner wird sich auf diese Weise nicht angegriffen, sondern ernstgenommen fühlen und viel eher bereit sein, dir entgegenzukommen.

Löse energetische Blockaden zwischen euch

Es gibt so viele Situationen, in denen wir einander bewusst oder meistens unbewusst verletzen. Die Mehrzahl davon nehmen wir gar nicht wahr, trotzdem führen sie zu Blockaden auf energetischer Ebene, die uns in unserer Beziehung erheblich stören können. Mit diesen Blockaden können wir uns nicht wirklich frei in Liebe begegnen. Deshalb ist es ganz wichtig, diese Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Du kannst dies tun, indem du dir immer wieder etwas Zeit nimmst, dir diese Blockaden vorzustellen, z.B. als kleine und größere Felsbrocken, die zwischen dir und deinem Partner auf dem Weg liegen. In deiner Vorstellung räumst du dann all die Brocken weg. Dabei kannst du ruhig phantasievolle Möglichkeiten zu Hilfe nehmen.

In meinem Seminar „Die Schlüssel zur Freiheit“ kannst du eine Methode lernen, mit der solche Blockaden zwischen dir und deinem Partner mühelos und in Sekunden verschwinden. Ich praktiziere das fast täglich, damit sich gar nicht erst etwas ansammelt und verhärtet.

 

Nun habe ich das Glück, in einer Beziehung zu sein, in der mein Partner mir mit leuchtendem Beispiel vorangeht und mich vieles gelehrt hat, was ich heute an dich weitergeben kann.

Wenn du selbst in deiner Partnerschaft eher derjenige oder diejenige bist, der/die in der einen oder anderen Hinsicht einen Erkenntnisvorsprung hat, dann wünsche ich dir sehr, dass deine Bemühungen auf fruchtbaren Boden fallen und dankbar angenommen werden.

In jedem Fall wird es für dich auch von Vorteil sein, die folgenden Tipps zu beherzigen.

 

Glücklich und attraktiv als Single

Fokussiere dich auf deine eigene Entwicklung

Wenn du bisher keinen Partner gefunden hast oder gescheiterte Beziehungen hinter dir hast, wird sich daran nicht viel ändern, wenn du selbst dich nicht veränderst.

Versuche, dir bewusst zu machen, welche deiner Einstellungen zum Leben und im Besonderen zu Männern oder Frauen eventuell hinderlich sind für eine glückliche Partnerschaft. Sehr häufig gibt es bei uns allen Verletzungen aus der Kindheit, die unser Mann-Frau-Bild entscheidend geprägt haben. Du wirst vielleicht jemanden brauchen, der dich in deiner Selbstheilungsarbeit unterstützt.

Ansonsten ist das Wichtigste, das du anstreben solltest, Bewusstwerdung.
Beobachte dich selbst und nimm dir Zeit, dir darüber klar zu werden, von welchen alten Mustern, Glaubensvorstellungen, Werturteilen usw. dein Denken und Handeln geprägt ist. Je mehr du dich von solchen Prägungen lösen kannst, desto freier wirst du für eine Beziehung mit einem ebenso freien Menschen!

Lies gute Bücher zur Persönlichkeitsentwicklung oder besuche solche Seminare, die dir helfen, alten Ballast loszuwerden und neue Denkweisen zu finden.

Suche nicht nach einem Partner, sondern konzentriere dich darauf, selbst erst mal ein ganzer, heiler Mensch zu werden.

Befreie dich von deinen Marotten

Frage die Menschen, die es gut mit dir meinen, ob sie irgendwelche Marotten bei dir wahrnehmen. Vor allem dann, wenn wir schon längere Zeit allein gelebt haben, konnten sich bei uns eventuell Angewohnheiten etablieren, die einen potentiellen Partner vielleicht abschrecken würden. Manche Marotten sind auch irgendwie liebenswert, aber die meisten stören eher. Es gibt ja die verschiedensten Macken, die man sich zulegen kann, sei es, dass man häufig einen bestimmten Gesichtsmuskel verzerrt oder die Seife immer links am Waschbecken liegen muss oder wir gewisse Wortphrasen in jedem dritten Satz verwenden. In der Regel nehmen wir unsere Macken selbst nicht wahr, deshalb sollten wir uns trauen, uns darauf hinweisen zu lassen, damit wir daran arbeiten können, sie wieder loszuwerden.

Bleibe natürlich und zeige dich, wie du bist

Deine Anziehungskraft wird umso größer, je authentischer du bei deinen Mitmenschen ankommst. Niemand möchte es mit einer getünchten Fassade zu tun haben. Deshalb solltest du, während du an deiner Persönlichkeitsentwicklung arbeitest, niemals so tun, als wärst du schon perfekt. Deine liebenswerten Seiten kommen viel eher zum Vorschein, wenn du dich offen zeigst und bei allem Bemühen locker bleibst.

Finde heraus, was dich einzigartig macht, was ganz speziell du der Welt zu geben hast, und zeige dich ruhig damit.

Eine kleine Warnung am Rande: Das Streben nach Selbstverwirklichung kann dich voll auf den Egotrip führen! Und das ist nicht gerade förderlich für eine Beziehung.

 

Ob du Single bist oder in einer Beziehung:

Das A und O ist, dass du dich von möglichst vielen Altlasten befreist.

Mit Altlasten meine ich alle „Knoten“ im Energiesystem deines Körpers, die sich im Laufe der Zeit ansammeln konnten, weil du unangenehme Situationen erlebt hast bis hin zu traumatischen Erfahrungen, die von dir nicht adäquat verarbeitet und deshalb ins Unterbewusstsein verdrängt wurden.

Ich möchte dir ein Beispiel geben, das wir wohl fast alle erlebt haben:


Als Baby hattest du irgendeine unangenehme Empfindung und weintest deswegen. Vielleicht wurde das ignoriert und du fühltest dich alleingelassen in deinem Schmerz. Vielleicht wurdest du aber auch auf den Arm genommen und mit irgendetwas abgelenkt, damit du nur aufhörst zu weinen. In beiden Fällen bliebst du hilflos mit deinem Gefühl allein und konntest es nicht verarbeiten.

So ging das dann munter weiter das ganze Leben hindurch bis heute, wo wir immer noch täglich große und kleine Verletzungen erfahren. Die meisten davon werden uns niemals bewusst, wir verdrängen sie auf der Stelle ins Unterbewusstsein.

Vielleicht hast du auch schon Erfahrungen gemacht, die sich geradezu traumatisch bei dir ausgewirkt haben. Dies kann zum Beispiel der Verlust von Angehörigen sein oder ein Unfall oder ein Missbrauch oder ein schweres Zerwürfnis mit einem anderen Menschen.

In solchen Fällen sind die „Knoten“ in der Regel so fest und verworren, Gefühle mussten verdrängt werden und die Verletzung ist so groß, dass du dich ohne geeignete Methoden bzw. professionelle Hilfe nicht daraus befreien kannst.

Auch in solchen schwerwiegenden Fällen gilt, dass die energetischen Blockaden, die sich da angesammelt haben, gelöst werden sollten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass nach dieser Lösung große Erleichterung eintritt, eine innere Befreiung, die man sich vorher gar nicht vorstellen kann. Das traumatische Ereignis lässt sich zwar nicht ungeschehen machen, aber du kannst all die unangenehmen Gefühle von Trauer, Wut, Verzweiflung, Enttäuschung, Hilflosigkeit usw. loswerden und wieder frei werden für ein glückliches Leben.

Wie dies fast mühelos geschehen kann, vermittle ich dir gerne in meinem Seminar „Die Schlüssel zur Freiheit“ oder ich arbeite gemeinsam mit dir an deinem Thema.

 

Hast du Altlasten?

Vielleicht fragst du dich, inwieweit bei dir solche Altlasten dazu beitragen, dass deine Beziehung nicht so läuft, wie du es gerne hättest bzw. dass du zurzeit keinen Partner hast.

Mit Hilfe eines kinesiologischen Tests lässt sich das herausfinden. Ein kinesiologischer Test kann Unterbewusstes sichtbar machen und über vieles Auskunft geben.

Eine ausführliche Testanleitung für Anfänger kannst du hier gratis erhalten: Willst du´s wirklich wissen?

Falls du gerade keine Lust oder Zeit hast, dich damit zu beschäftigen, kann ich dir auch gerne helfen, diese Frage für dich zu beantworten. Dafür benötige ich nur wenige Minuten.

Oder falls du dich nicht sicher fühlst, wie genau der Test in Bezug auf deine Frage anzuwenden ist oder ob dein Ergebnis wirklich stimmt, weil du mit dem Test noch nicht so vertraut bist oder nicht weißt, ob unbewusste Faktoren gerade das Ergebnis verfälschen, dann kannst du dich gerne an mich wenden.

Wenn du es möchtest, teste ich einmal (kostenfrei) für dich,

  • zu wieviel Prozent deine Beziehungsprobleme auf Altlasten (beiderseits) beruhen
  • wie hoch der Anteil der Altlasten bei dir selbst liegt
  • inwieweit deine Beziehungsprobleme durch dein eigenes Denken und Handeln (beruhend auf ungeklärten Emotionen, Bedürfnissen, Einstellungen, Gedankenmustern etc.) hervorgerufen bzw. verstärkt werden.

Schreib mir einfach eine E-Mail deswegen oder kontaktiere mich auf Facebook.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und glückliche Zeiten in deiner Partnerschaft oder als attraktiver Single!

Herzlichst,

deine Folkhild

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden