Obst reif?

Wie du leicht herausfindest, ob Obst reif ist oder nicht.

Wer hierzulande im Supermarkt oder auch auf dem Markt oder im Bioladen nach reifem Obst sucht, hat es meist nicht leicht. Den wenigsten Früchten sieht man auf den ersten Blick an, ob sie schon reif sind.
Warum du reife Früchte unreifen vorziehen solltest und wie du herausfindest, welche wirklich reif sind, darum geht es heute.

Warum reifes Obst essen?

Verschiedene Gründe sprechen dafür, Obst nur in reifem Zustand zu verzehren.

  • Früchte, die vorzeitig unreif geerntet wurden, konnten weniger Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und verschiedenste weitere Vitalstoffe speichern und uns somit nicht zur Verfügung stellen.
  • Unreifes Obst wirkt im Körper eher Säure bildend als reifes. Da wir durch unterschiedliche Faktoren ohnehin ständig der Gefahr einer Übersäuerung ausgesetzt sind, macht es Sinn, eine zusätzliche Belastung durch Obst zu vermeiden.
  • Unreifes Obst kann diverse Verdauungsprobleme wir Blähungen und Bauchschmerzen hervorrufen.
  • Durch vorzeitige Ernte können die Früchte nicht genug Sonnenenergie aufnehmen und somit auch nicht an uns abgeben. Der Energiegehalt unserer Nahrung ist aber enorm wichtig, denn Energie ist genau das, was unser Körper mit Hilfe der Nahrung in den Billionen Zellen produziert bzw. produzieren sollte.
  • Unreifes Obst ist – gelinde gesagt –  sehr geschmacksneutral und befriedigt selten die Sinne. Darum wird es auch oft nicht gerne verzehrt. Bei richtig reifem Obst läuft einem das Wasser im Mund zusammen, wenn man nur dran denkt!

Wie du reifes Obst findest

Die schlechte Nachricht: Es gibt kaum reifes Obst zu kaufen, nicht mal im Bioladen.
Sonnengereifte Früchte aus dem Ausland werden eingeflogen und sind meist teuer.

Es gibt Versandhändler, die Obst in hervorragender Qualität verschicken, das ist natürlich schön, aber nicht für jeden erschwinglich.
Einige Obstsorten findet man auch im Supermarkt in reifem Zustand vor bzw. sie reifen gut zu Hause nach. Dazu gehören z.B. Äpfel und Bananen.

Bei einigen Sorten erkennt man die Reife, indem man spürt, ob sie leicht auf Druck nachgeben, wenn man etwas draufdrückt, das sind z.B. Pfirsiche, Nektarinen, Avocados, Birnen, Feigen und Mangos. Bei Letzteren ist die Farbe auch ein wichtiger Indikator: Mangos sollten nicht mehr grün, sondern gelb bis rötlich aussehen.

Melonen und Kürbisse sind umso reifer, desto dunkler sich der Ton anhört, wenn man auf die Frucht klopft. Bei Kürbissen sollte der Stiel verholzt sein. Aber Vorsicht bei Melonen: Manchmal sind sie auch überreif und fangen schon an zu gären.

Reife Ananas erkennt man an intensivem Geruch und überwiegender Gelbfärbung. Wenn man oben an den Blättern zupft, sollten sie sich leicht lösen.

Bei Trauben ist das so eine Sache. Es ist ohne Probieren kaum möglich zu erkennen, ob sie reif sind. Und sie reifen auch nicht nach, sondern werden nur schlecht.
Gerade ist es mir wieder passiert: Ich nahm eine geschlossene Packung helle Trauben mit, weil sie eine leichte Gelbfärbung hatten und zum halben Preis angeboten wurden. Zu Hause musste ich sie echt wegschmeißen, denn sie schmeckten einfach grauenhaft. Nur säuerlich und faserig!
Habe mir mal wieder vorgenommen, beim Einkaufen das Hirn einzuschalten und konsequenter meine zuverlässigen Methoden anzuwenden!

So finde ich zuverlässig reifes Obst

Also, wenn kein reifes Obst im Laden ist, finde ich auch keins. Aber meistens habe ich Glück.
Äpfel und Bananen kaufe ich in verschiedenen Reifegraden, damit sie zu Hause nachgereift über einige Tage zur Verfügung stehen.
Bei anderem Obst gehe ich überwiegend erstmal der Nase nach oder probiere, wenn es möglich ist.
Da die Methoden, die ich oben beschrieben habe, nicht immer zuverlässig funktionieren, nutze ich – normalerweise 🙂 – einen kinesiologischen Test, um sicherzugehen, dass ich nachher Freude an meinem Einkauf habe.
Für diesen Test brauchst du nur deinen Körper als „Biofeedback-Gerät“, und den hast du ja immer dabei. Du kannst ihn einfach fragen, ob eine Obstsorte reif ist oder nicht, und er wird dir die Antwort geben! Es ist ein einfacher Test, der dir auch noch in verschiedenen anderen Lebenslagen hilfreich sein kann.
Ich empfehle dir sehr, dir ein bisschen Zeit zu nehmen, um den Test zu lernen. Er geht ganz leicht, aber es gibt ein paar Dinge zu beachten, damit er wirklich funktioniert. Deshalb kann ich ihn hier im Artikel nicht beschreiben, das würde den Rahmen völlig sprengen.
Du erhältst aber die Anleitung dazu schnell und kostenlos als Newsletter in dein E-Mail-Fach von mir, wenn du möchtest.

Hier findest du sie: TESTANLEITUNG.

Meine Lieblinge zur Zeit:

blueberry-1062710

Die schmecken natürlich am besten direkt von der Hand in den Mund auf der Plantage.
Bei uns im Wald wachsen auch wilde Blaubeeren, allerdings sind sie ziemlich sauer.

Ich hoffe, mit diesem Artikel konnte ich dir ein bisschen weiterhelfen, damit du in Zukunft nur noch leckeres, reifes Obst genießen kannst.
Bei Fragen und Anregungen freue ich mich, wie immer, über einen Kommentar oder Post von dir.

Herzlichst,

Folkhild


Kommentieren